Adventsgedicht einer Kundin - Danke

Et Jüppche wor de Weihnachtsengel

Als Jupp noch e klein Jüppche wor

met blond-jelocktem Strubbelhoor,

wood us dem kleine Bengel

zur Weihnachtszick ne Engel.

Noh Ostern hat sing Schullzick ahnjefange,

e half Johr wor seitdem verjange,

do wor et endlich su wick:

et fing ahn die Weihnachtszick.

Op et Lehrerpult – nit zo üvversinn

stallt Lehrer Schmitz ne Adsventskranz hin,

un unger singer Aufsicht dann

stoch ens jede Panz e Käzje ahn.

Dann los hä jet für – un keiner däht stüre,

all wollten se jet vom Chreskindche hüüre.

Doch eines Morjens los dä Lehrer nix für,

denn Rektor Kranz stunt en de Dür,

hä meint hä möht jet Wichtijes sage,

und dat sich keiner sollt zo tuschele wage.

Dann sproch hä üvver Tradition,

et jöv et su vill Johre schon,

dat Kreppespill en de Weihnachtsmett,

dat maachen die Pänz doch immer su nett.

Dröm wör jetz noch zo kläre

wer dann die Akteure wäre.

Doch für jede en Roll beim Kreppespill

dat jing net, dat wör vill zo vill.

Doch dä Lehrer däht se besser kenne,

dröm sollt hä die Name nenne.

Dä Rektor wollt dann eijentlich jonn,

doch en de Dür do blevv hä stonn,

hä soh dat Jüppche und ihm wor klor,

dat dat de Weihnachtsengel wor.

Dat Jüppche wor stolz un hät sich jefreut,

dat hät hä späder of bereut,

denn dä Rektor wollt jetz jedes Johr

dat Jüppche dä Weihnachtsengel wor.

Zwar hoß hä Jupp – wie dä Mann vom Marie,

doch spille durf hä denne nie.

Un dem Jüppche wood su langsam klor:

Schuld do dran wore nur die blond-jelockte Hoor.

Doch een Johr wor dä Rektor krank,

un Jüppche daach schon „Jott sei Dank!“,

dann fällt dä Hokus Pokus us,

und ich blieve Hellig Ovend zo huss.

Doch Jüppchens Freud däht net lang wäre,

denn schon noh zwei Daach däht dä Schmitz erkläre:

Et wör doch e wahrhaftig Jlöck,

dä Rektor köm schon morje zoröck,

un et eechte wat hä maache will

es de Einteilung für et Kreppespell.

„Morje?“, daach Jüppche! Do maache ich

üch durch die Rechnung ne decke Strich.

Dem Jüppche sing Mam, die wor janz stolz

op ihr Schohputzkess us Holz.

Die Schohwix farblos, brong und schwatz

alles wor an singem Platz.

Doch dat Jüppche nohm sich fix

nur die kolleschwatze Wix.

Die däht hä dann im Bad verstecke,

suh dat se keiner kunnt entdecke.

Am nächste Morje wor die Mamm em Stress,

wollt Plätzje backe für et Fess.

Keiner durf se dobei stüre,

se wollt nix sinn und wollt nix hüre.

Für dat Jüppche wor dat e jroß Jlöck,

hä schlich sich en dat Bad zoröck,

hä maat die schwatze Schohwix op

un hät de Kamm deef rin jestopp.

Dann kämte hä su lang si Hoor,

bis dat et nit mih blond un lockisch wor.

Dann schlich hä zur Huusdür, trok se höösch en et Schloss

und rannte wie dä Düvel loss.

Doch dat Jüppche wor spät draan,

su kom hä zosamme me'm Rektor ahn.

Dä soch dat Jüppche un i(h)m wor klor

wat der Jrund jewesse wor.

Hä säht: „Du jehs direk noh Hus

und wischs die Sauerei do us.“

Dat Jüppche krät nu langsam Schiss.

Wat hä jemaht hat, dat wor Miss.

Die Mam hät i(h)n direk en de Wann jezopp,

dann krät hä en Flasch Shampoo op dä Kopp.

Die Mam die joov sich jruße Möh

un runder leev en dunkle Bröh.

Die Färv sie wosch sich langsam us,

jedoch dat Jüppche blev jetz fuss.

Die Mam leef en de Drojerie,

die sähten: „Su jet hatte mer noch nie.

Do könne mer nit vell zo sage,

doch een Prognose dun mer wage,

denn Hoore wahße schließlich noh,

dann es dat Blond och widder doh.“

Am Ovend klopp et an de Dür,

Rektor Kranz der steht dovür

dä beluurt sich dat Jüppche un säht zo dem Bengel:

„Na, dann han mer jo dies Johr ne fussije Engel.

Doch eines versprech ich, dat es jetz schon klor:

Du spellst de Jupp........em nächste Johr!“

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.